Kindergarten Elzmatte Langenthal

Joscha unterm Baum

Das Grundstück am Stadtrand Langenthals ist geprägt von imposanten Eichen und Kiefern die erhöht zum Strassenraum schon von weitem sichtbar sind. Als kompakter zweigeschossiger Baukörper sitzt der Neubau auf dem vorhandenen Plateau und stärkt dadurch den Siedlungsrand nach Nord und Ost ohne das Terrain zu verändern. Joscha unterm Baum ist ein Kinderbuch von Martin Auer. Für Joscha ist die Welt voller Wunder, seine Welt ist sein Garten, seine Höhle unter seinem Baum. Er beobachtet die Natur im Wandel der Jahreszeiten – Pflanzen, Tiere, Vögel, Käfer und Insekten.

 

Einmal lachte er mitten im Essen,

und dann war es ihm wieder klar:

Er hatte ja ganz vergessen,

daß er ein Riese war!

 

Rennbahn und Hecke

Der Blick in die Weite und die bestehenden imposanten Bäume prägen den Ort, deren Erhalt entscheidend ist, um diese Qualität zu erhalten. Im Sommer schützt das Laub der Bäume auf natürliche Weise vor Überhitzung, im Winter fällt das wärmende Licht der Sonne bis tief in die Klassenzimmer. Die Aussenflächen liegen auf der Ostseite des Gebäudes und geniessen dadurch Sonnenstrahlen vom Aufgang bis zum Nachmittag. Von einer geschwungenen Hecke umschlossen und im Schatten der bestehenden Bäume gibt es auf kleinem Raum eine Vielzahl von Erfahrungs- und Spielräumen: Nischen aus Heckenkörpern zum Verstecken und zum Rollenspiel, zwei kleine Rutschen in der Böschung, eine Schaukel, ein Klettergerüst und der Sandkasten. Vom überdeckten Bereich vor dem Gebäude führt ein Weg zum Aussengeräteraum im Westen, hier kann man auch bei Regen von schützendem Dach zu Dach rennen. 

 

Ein Haus, zwei Atmosphären

Die innere Atmosphäre des Kindergartens ist geprägt durch eine markante Holzkonstruktion die von traditionellen Oberaargauer Hochstudhäusern inspiriert ist. Das Hochstudhaus war im Mittelalter ein im schweizerischen Mittelland verbreiteter Haustyp der primär den Alemannen zugeschrieben wird, die ersten Ursprünge wurden schon um 2000 vChr. nachgewiesen. Die vertikalen Hochstüde tragen den First und gliedern den Innenraum in zwei Teile – den Entree- und Arbeitsbereich zur Strasse nach Westen und den Spielbereich mit Klassenräumen nach Osten. Durch das Freistellen der Hochstüde wird das Durchschreiten dieser Schwelle im Inneren auf beiden Geschossen spürbar.

 

Auch in der inneren Organisation entstehen Bezüge zum historischen Vorbild. Eine weitere einläufige Treppe dient den Klassen im Obergeschoss als Abkürzung in den Grünraum und gewährleistet einen zweiten Fluchtweg. Alle Klassenzimmer sind zum Freiraum auf der Ostseite orientiert und nutzen eine direkte Besonnung während der Nutzungszeiten. Die unbehandelte, bzw. lasierte Holzstruktur schafft eine natürliche innere Atmosphäre die von der Wärme des Materials profitiert. Durchgänge und Einbauten wie das Garderobenmobiliar oder Arbeitstische im Klassenzimmer fügen sich selbstverständlich in die Struktur ein und verweben alltägliche Funktionen mit der Gebäudekonstruktion. Die Fassade aus sich überlappenden grossformatigen Platten ist inspiriert von historischen Vorbildern aus der Region.

 

Objekt

Kindergarten Elzmatte Langenthal Schweiz

Offener Wettbewerb, 2. Runde

Projektverantwortlich

Florian Berner, Miriam Weyell

Projektbeteiligte

Lüchinger + Meyer Bauingenieure AG

Hoffmann & Müller Landschaftsarchitektur

BLM Haustechnik AG

NIKO Visual