Wohnhaus Unterer Garten

Der ursprüngliche Name für Friedrichsruhe war Tiergarten. Der Graf von Hohenlohe, mit Sitz in Neuenstein, ließ hier im 17. Jahrhundert ein Jagdgehege mit Jagdhaus anlegen. Um das spätere Jagdschloss entwickelte sich der Ort Friedrichsruhe, dessen Einwohner ab dem 18. Jahrhundert vor allem vom Obstbau lebten.

 

Der ‚Untere Garten’ ist nördlich nur als Fussweg, im unteren Teil als Strasse, ausgebildet. Das Grundstück ist vermutlich früher ein Obstgarten gewesen. Es liegt südwestlich vom Schloss in einem bestehenden Einfamilienhausquartier.

 

Der Neubau ist eingeschossig und schwellenlos zugänglich. Bauweise und Materialien sind im Umfeld von verputzten Einfamilienhäusern mit Ziegeldächern besonders und dennoch einfach: Welleternit und Holzfassade sind Verweise auf die klassischen, landwirtschaftlich genutzten Gebäude der unmittelbaren Umgebung. Über eine Pergola erreicht man den seitlichen Eingang im Süden.

 

Prägend für das Haus ist die grosse Halle in der Mitte. Dort befindet sich Wohn-/ Essraum und Atelier. Zu beiden Seiten angrenzend - Zimmer, Küche, Nebenräume und eine kleine Einliegerwohnung. Die lichtdurchflutete Halle ermöglicht einen Durchblick durch das Gebäude und verändert sich im Laufe eine Tages – von der Morgensonne aus Nordwest bis zu den letzten Sonnenstrahlen aus Westen. Die Fensteröffnungen Richtung Nord und Süd, zu den angrenzenden Nachbarn, sind bewußt klein gehalten.

 

Das neue Haus entspricht dem Wunsch nach grossem Wohnraum, schwellenloser Erreichbarkeit für das Leben im Alter sowie einer flexibel nutzbaren Einliegerwohnung. Es schafft genug Raum und lässt gleichzeitig genug Freiraum, um den Garten weiterhin als früheren Obstgarten wahrzunehmen.

 

Standort

Friedrichsruhe, Hohenlohekreis, Deutschland

 

Status

Direktauftrag, Fertigstellung 2015

 

Kooperation

rs Ingenieure Pfedelbach; Wieland Meissner Bauingenieure AG Öhringen

 

Fotographie

Erich Benz, Heilbronn